Jugendkunst

jugendkunst_logo

Auf unsere JugendKunst Klecksel sind wir besonders stolz, weil wir vermutlich der einzige Kunstverein überhaupt sind, der eine solche Jugendarbeit leistet.

Klecksel March besteht seit September 1990 und hat seit Mai 1997 einen eigenen Werkraum im Dachgeschoss des Buchheimer Rathauses. Die Kurse werden als Jahreskurse angeboten und von KunsterzieherInnen geleitet. Die Kleingruppen von 8-10 Kindern gewährleisten, dass die Kurse pädagogisch und künstlerisch optimal abgehalten werden können. Die Kurse finden zur Zeit donnerstags Nachmittag in den Altersgruppen für Kinder von 5-7 Jahren und 8-12 Jahren statt.
Klecksel_Bildhauer

Es soll individuell auf die Bedürfnisse des einzelnen Kindes eingegangen werden, sowie auf die Wünsche der Gruppe. Die Kontinuität der Jahreskurse hat sich bewährt.

Die eigene Ausdrucksfähigkeit des Kindes steht im Vordergrund. Die Kinder sollen ihre Fähigkeit, unbefangen kreativ tätig zu sein, nicht verlieren. Sie sollen ohne Leistungsdruck arbeiten, wichtig ist die Freude am Tun, das freie spielerische Schaffen. Den Kindern wird sozusagen spielerisch in kreativen Prozessen, die verschiedenen Techniken und Möglichkeiten der Kunst vermittelt. Die Klecksel-Kurse beschränken sich jedoch nicht nur auf das eigene Schaffen, sondern wollen auch das Erkennen, Beurteilen und Genießen von Kunst ermöglichen: So werden zusätzlich verschiedene Aktionen wie Museums-, Atelierbesuche oder gemeinsames Arbeiten mit Künstlern angeboten.

Alle Kursleiter/innnen sind ausgebildet bzw. in der Ausbildung zu Kunstpädagogen von der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Künstlerischer Beirat im Kunstverein March ist der Freiburger Künstler CW Loth.

Konzeptionelle und organisatorische Leitung: Andrea Hindenlang. Infos unter Telefon 07665 – 3560 (montags und mittwochs, ab 20.30 Uhr). Weitere Infos zu den Klecksel-Kursen …..

atelierbesuch bearbeitet 2     atelierbesuch bearbeitet 3

Schon mehrmals haben die bei uns ausstellenden Künstler einen Nachmittag mit den Kindern gearbeitet, wobei mit viel Enthusiasmus die in der Ausstellung gezeigten Arbeiten nachempfunden und auf diese Weise besonders intensiv erlebt wurden.