Ausstellung mit Thomas Putze

//  Skulpturen

Zur Vernissage der Ausstellung mit dem Künstler THOMAS PUTZE
am Freitag, 11. November 2016 um 19.00 Uhr laden wir herzlich ein.

„alles mögliche“

„Im Kopf habe ich alles Mögliche, aber erst, wenn ich ans Werkstück gehe, zeigt sich alles, was möglich ist. Wie bei einem Auffahrunfall geraten Idee und Materialeigenschaften aneinander, und es kommt zu einer Auseinandersetzung. Im Glücksfall verkeilen sich beide Parteien so ineinander, dass etwas Neues entsteht, welches als Vehikel für die Phantasie dienen kann oder in der Lage ist, Gedanken zu transportieren. Eine Skulptur ist dann fertig, wenn sie dem Vorhergedachten eins auswischt und sich durch ihr eigenes Dasein dem Gestaltungswillen des Künstlers entzieht. Der Macher ist mit seinem Latein am Ende und versucht die Sprache der neuen Kreatur zu verstehen. Vielleicht ist das der Unterschied zwischen Handwerker und Künstler: Der Handwerker weiß schon alles, der Künstler lässt sich etwas erzählen.“ (Thomas Putze)

Thomas Putze (* 1968) arbeitete zunächst als Landschaftsgärtner – unter anderem in Guatemala, eher er freiberuflicher Illustrator und Musiker wurde. Später folgte das Studium der Bildhauerei bei Peter Pokorny an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künst Suttgart. Die Staatsgalerie Stuttgart, das Forum Kunst Rottweil und die Sammlung LBBW kauften Werke von Thomas Putze.

„Thomas Putze ist kein Fundstück zu banal für eine Skulptur. – Der kaputte Schuh wird zum aufgerissenen Maul.“ (Georg Leisten)

Einführung:
Armin Morat, Freiburg

Ausstellungsort:
Altes Pfarrhaus / Rathaus II und Englischer Garten
Am Felsenkeller 4, 79232 March-Hugstetten

Ausstellungsdauer:
12. November 2016 – 04. Dezember 2016

Öffnungszeiten:
samstags  von  16.00 – 18.00 Uhr
sonntags  von  11.00 – 18.00 Uhr